Blödes Timing

Ich freue mich ja wirklich, wenn mein Kind wach und gut drauf ist – aber muss das wirklich abends um halb 10 sein? Da der beste Ehemann von allen ab 19 Uhr unterwegs war, hatte ich den Saskia-Spätdienst allein. Es begann nett mit etwas lesen, Buch angucken und erzählen, ging weiter mit Gute-Nacht-Sagen und rausgehen und anschließend im 5- bis 10-Minuten-Rhythmus wieder reingehen, um entweder Saskia nochmal zu wickeln, Bommel zu wickeln, Saskia wieder in ihr Bett zu legen, ihr zu erklären, dass Bommel nicht noch mal gewickelt werden muss, Saskia nochmal ins Bad zu bringen und aufs Töpfchen zu setzen, ihr zu erklären, dass jetzt Schlafenszeit ist und wir gern morgen wieder lesen können, sie wieder in ihr Bett zu legen und zuzudecken … und sie schließlich doch auf Papas Bett liegen zu lassen, nachdem sie um 21:35 Uhr einen Anfall hatte und dann tatsächlich schlief. Als der beste Ehemann von allen die Treppe hoch kam, verließ ich gerade das Schlafzimmer. Tolles Timing. Eigentlich hatte ich heute Abend etwas anderes vor.

2 Gedanken zu “Blödes Timing

  1. Sommersprosse schreibt:

    Ich stimme Dir ja ein wenig zu, aber Ihr habt eben ein „ungewöhnliches “ Kind. Und wie heißt es in diesem Fall mal wieder? Besser so als anders !
    21.30 Uhr ist bei Euch doch auch noch keine Schlafenszeit. Da hat sie ja pünktlich geschlafen ( als Locke kam) und Ihr konntet noch ein wenig schwatzen.

    Tschüüüß
    T

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s