Überraschung

Nachdem unsere Mails ja seit Wochen unbeantwortet blieben, rief heute Mittag plötzlich (und auch einigermaßen unerwartet) der Herr Professor an, um mit uns über Saskias Laborwerte zu sprechen.

Bedenklich sei aus seiner Sicht nichts davon. Dass einzelne Werte (wie Cholinesterase) erhöht seien, sei unter der ketogenen Diät normal und eher positiv, problematisch wären da eher niedrige Werte, die Leberwerte seien noch im tolerierbaren Rahmen und auch den Nüchtern-Blutzucker findet er erstmal nicht problematisch. Allerdings stimmte er mir zu, dass es ungewöhnlich sei, dass der im Zusammenhang mit der Diät relativ hoch ist. Eine Ursache könnten tatsächlich die nächtlichen (und insbesondere morgendlichen) Anfälle sein, die den Blutzucker in die Höhe treiben. Die wiederum könnten (aber müssen nicht unbedingt!) durch eine nächtliche Unterzuckerung entstehen. Diese etwas wilde Theorie hatte ich ja auch schon mal – kurz gesagt: Saskia bekommt kaum Kohlenhydrate, dadurch sinkt nachts der Blutzucker soweit ab, dass der Körper krampft, wodurch der Blutzucker ansteigt und eben morgens (zu) hoch ist. Blöd an der Theorie ist, dass man sie schlecht beweisen kann, denn dann müsste man den Blutzucker vor dem Anfall messen. Und da wir nicht wissen, wann der Anfall kommt, bliebe nur, regelmäßig die ganze Nacht zu messen. Eventuell machen wir das tatsächlich, allerdings automatisch und unter ärztlicher Aufsicht. Dazu müssten wir unseren ambulanten Termin im Januar in einen stationären umwandeln. Der Professor will sich erkundigen, was die Diabetes-Abteilung in seiner Klinik dazu meint – denn die besitzen das entsprechende Gerät. Ich bin neugierig genug, um zu sagen: „Dann machen wir das eben.“ – auch wenn ich eigentlich keine Lust auf einen stationären Aufenthalt (weit weg von daheim und ohne den besten Ehemann von allen) habe.

3 Gedanken zu “Überraschung

  1. Da meint die blauäugige Oma schon wieder, vielleicht ist es gut, wenn die Experten mal wieder sehen, wie schlecht es Saskia geht und haben doch noch mal einen guten Gedanken wie man Euch allen ein wenig helfen kann. Ist halt wieder so die Faser eines Strohhalmes.(Ich weiß, es ist dann die Diabetes- nicht die Epilepsieabt.)

    Liebe Grüße
    Trautel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s