Traumhäuser mit Hindernissen

Die Haussuche gestaltet sich nach wie vor schwierig – erstens werden momentan insgesamt recht wenige Häuser angeboten und die, die angeboten werden, passen einfach nicht wirklich. Dabei finde ich unsere Ansprüche nun gar nicht sooo hoch oder ungewöhnlich: Wir brauchen ein Haus, in dem wir die wesentlichen Zimmer (nämlich Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Bad) auf einer Ebene haben. Wenn Arbeits- und Gästezimmer eine Etage weiter oben liegen, ist das kein Problem, aber der Rest muss bitte ins Erdgeschoss. Das Haus sollte unterkellert sein und bitte kein Flachdach haben (sehr schlechte Erfahrungen!) und idealerweise hier im Ort sein – wir wohnen gern hier, Freunde ziehen gerade her.

Bisher haben wir ein Reihenhaus, dessen Erdgeschoss nahezu ungeteilt ist – Küche, Essecke, Wohnzimmer gehen ineinander über. Wirklich teilbar ist es nicht, alles andere ist oben – das geht leider mit Saskia fast nicht mehr. Wir haben aber auch: ca. 500m bis zum Bus, der wochentags im 10-Minuten-Takt Richtung große Stadt fährt (am Wochenende immerhin im 20-Minuten-Takt), ca. 600m bis zu ALDI, ca. 800m bis zu Edeka und LIDL und 1000m bis zum Markt mit weiteren Einkaufmöglichkeiten, allen möglichen Ärzten, 6 (von insgesamt 13) Bäckern und zweimal pro Woche Wochenmarkt. Das ist Klasse und wir wissen das auch zu schätzen.

Derzeit im Angebot sind folgende Häuser:
Ein Bungalow mit idealem Grundriss und gepfeffertem Preis eigentlich schon über der Schmerzgrenze – theoretisch im Nachbarort. Praktisch jedoch in einer vollständig durch Wald und Fluss abgeteilten Exklave des Nachbarorts. Busanbindung? An Schultagen fährt der Bus zweimal täglich (7 Uhr nochwas und 8 Uhr nochwas), an Wochenenden und in den Ferien gar nicht. Nächste sinnvolle Bushaltestelle ca. 5 km entfernt.

Ein Haus zu verdächtig günstigem Preis mit relativ gut passendem Grundriss in der großen Stadt – extrem verkehrsgünstig gelegen – ca. 1 km bis zur Autobahnauffahrt, direkt vorm Haus eine Bushaltestelle und eine 6-spurige Straße. Auf der anderen Seite eine 4-spurige Straße … ja, ich wollte eine gute Verkehrsanbindung, aber mitten auf der Kreuzung ist mir doch etwas zu heftig.

Ein weiteres Haus direkt über der U-Bahn-Haltestelle – wenn wir da im Keller ein Loch bohren, haben wir ’nen Privatzugang 😉 Leider passt die Aufteilung nicht. Und ob man die Gesellen, die dort Tag und Nacht im Parkhaus rumlungern ständig in der unmittelbaren Nähe haben möchte, weiß ich auch nicht

Ein Haus in relativ guter Lage hier im Ort in der Nähe unserer früheren Wohnung, recht kurzer Weg zum Markt und zum Bus, aber leider so gar nicht passend. Andererseits ziemlich günstig und nach Komplettumbau vielleicht gar nicht schlecht, aber wollen wir uns das antun?

Ich glaube, wir gucken uns noch ein bisschen um …

4 Gedanken zu “Traumhäuser mit Hindernissen

  1. Wie sehr drängt denn die Zeit bei Euch? Vielleicht ist es doch gut noch weiter zu suchen … denn ein Hausumbau ist sooo aufwendig und anstrengend. Ihr seid ja beide ziemlich beruflich eingespannt und Saskia braucht ganz viel Betreuung. Andererseits mit den richtigen Helfern beim Umbau kann man sich selbstverwirklichen. Und dann ist es so wie Ihr es haben möchtet.
    Ich wünsch Euch die richtige Entscheidung
    und nun erstmal einen schönen Tag für heute
    Elisabeth

    • Tja – die Zeit … Einerseits haben wir ein Haus, in dem wir gut leben können. Seit das Dach dicht und die Heizung repariert ist, gibt es da keine größeren Probleme. Nette Nachbarn haben wir auch.

      Andererseits schaffe ich es schon heute kaum noch, Saskia die Treppe rauf zu tragen, runter ist es noch schlimmer. Der beste Ehemann von allen klagt auch gelegentlich über Rückenschmerzen und der Betreuerin von der Lebenshilfe oder der Oma gegenüber habe ich ohnehin ein schlechtes Gewissen, ihnen das anzutun. Insofern drängt die Zeit dann eben doch.

      Da es uns aber an den passenden Helfern mangelt, bliebe höchstens, eine Menge Geld zu investieren und es durch Profis machen zu lassen. Nachdem ich inzwischen die Grundrisse gesehen habe, lassen wir das wohl besser und gucken weiter. Denn da wäre sehr viel zu tun.

  2. Mitleserin schreibt:

    Wäre denn ein Treppenlift im jetzigen Haus keine Option? Wenn doch der Rest so gut passt…
    Wünsche euch auch viel Glück und dass das passende auftaucht.

    • Treppenlift war unsere erste Überlegung. Aber da Saskia derzeit überhaupt nicht laufen oder auch nur stehen kann, müsste dann natürlich oben auch wieder ein fahrbarer Untersatz stehen. Um den Rollstuhl mit hoch zu nehmen, bräuchten wir einen Plattformlift – dafür ist unsere Treppe zu schmal und die Sitzlifte befördern eben nur die Person und nicht den Rolli – außerdem müsste ich sie dann jedesmal vom Rolli in den Sessel vom Lift und hinterher wieder raushieven, das ist auch nicht so toll.

      Dann käme oben ein teilweise schmaler Flur und ein bei weitem nicht behindertengerechtes Bad dazu. Der Lift würde also nur Teile unserer Wohnprobleme lösen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s