Erfolglose Haussuche

„Was macht die Haussuche?“, werde ich gelegentlich gefragt. Tja – es geht leider nicht wirklich voran. Es gibt momentan sehr wenige Angebote hier in der Gegend – und noch weniger, die auch nur annähernd passen würden.

Ein Haus haben wir uns neulich angesehen – einen Bungalow mit ausgebautem Obergeschoss. Abgesehen vom etwas kleinen und obendrein gefliesten Wohnzimmer war das Haus sehr schön. Was leider gar nicht passte, war das Grundstück. Es geht recht schräg nach oben bis zum Eingang, was schon mal nicht optimal ist – gerade, wenn Saskia den Weg eines Tages allein mit dem Rollstuhl bewältigen soll. Eine entsprechende Rampe wäre entweder sehr lang oder zu steil. Obendrein stand das Haus ziemlich mittig auf dem Grundstück, was dazu führte, dass auf keiner Seite nutzbare Gartenfläche war: Eine Seite Einfahrt (auch für das Grundstück dahinter, vorm Haus Treppe und Büsche/Hecke als Sichtschutz, neben dem Haus Terrasse und hinterm Haus Garage und ca. 30m² Rasen. Tja.

Heute landete ein Angebot im Posteingang, das interessant klang. Das Haus ist ca. 100m Luftlinie von uns entfernt, die Gegend gefällt uns, ist zentral und trotzdem ruhig, das Grundstück wäre auch groß genug – nur der Grundriss passte bei genauerem Ansehen dann leider doch nicht. Auf den ersten Blick hätte man die knappe Hälfte vom Wohnzimmer in ein Kinderzimmer oder Schlafzimmer umwandeln können und damit dann alle benötigten Räume auf einer Ebene. Allerdings verschwindet damit die Ess-Ecke und in der Küche ist dafür kein Platz – im verbleibenden Rest-Wohnzimmer aber leider auch nicht. Damit scheidet leider nicht nur dieses Haus aus, sondern höchstwahrscheinlich auch sämtliche (zumindest äußerlich) baugleichen Häuser in dieser und der benachbarten Straße.

Nun ja, verteilen wir eben weiterhin „Initiativbewerbungen“ – etwa 30 (von 100) Flyern haben wir bereits in die Briefkästen gesteckt.