Dachschaden – ein Drama in (viel zu) vielen Akten

Ja, ich weiß, die meisten wollen am liebsten über Saskia lesen, aber im Moment ist das Dach hier einfach unser Topthema.

Deshalb ein kurzes Update. Es gibt leider wenig Neues. Nachdem Dachdecker, Sachverständiger und der beste Ehemann von allen sich Ende August das ganze Drama von unten (also Schlafzimmer) und oben (also außen auf dem Dach) angesehen hatten, wurde vereinbart, dass die Dachdecker das Dach an einer Ecke ca. 4 m x 4 m über dem Schlafzimmer bis zum Dachfenster im Flur über dem Treppenhaus öffnen und mal von oben nachsehen, wie weit der Schaden geht. Er geht nämlich definitiv im Schlafzimmer bis zur Flurwand und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass das Problem dort nicht endet. Als Termin wurde der 4. September vereinbart, denn den Kindergeburtstag wollten wir vorher noch ohne offenes Dach hinter uns bringen.

Der Sachverständige schrieb einen Bericht und nach diesem Bericht waren die Dachdecker plötzlich der Meinung, sie seien ja gar nicht Schuld an dem ganzen Dilemma. Sie würden deshalb durchaus das Dach öffnen, aber nur gegen Einwurf von reichlich Münzen. Da wir wiederum der Meinung sind, wir haben vor 2 Jahren knapp 40.000 € für ein neues Dach bezahlt und das sollte länger als zwei Jahre halten, sind wir nicht bereit, schon wieder Geld zu bezahlen, nur weil nicht sachgemäß gearbeitet wurde. Also erschienen die Dachdecker nicht und das Dach blieb zu.

Die von unserem Anwalt gesetzte Frist verstrich am Donnerstag, ohne dass die Dachdecker sich in irgendeiner Weise meldeten. Damit geht es nun wohl in die nächste Runde. Das bedeutet: Beweissicherungsverfahren, in dem ein vom Gericht beauftragter Gutachter sich das Ganze nochmal ansieht (und ggf. auch noch ein weiteres Mal) und dann hoffentlich zur Erkenntnis kommt, dass die Dachdecker den Mist in Ordnung bringen (und obendrein unsere Kosten tragen) müssen. Nachteil an der Geschichte: Einerseits sind die Gerichte überlastet und das ganze Verfahren kann schon mal 8-12 Monate dauern. Und wir hängen jetzt in der Luft und können im Moment nicht mal den Schimmel entfernen, weil wir damit ja Beweise vernichten würden. Andererseits kann es sein, dass der Gutachter zu keinem eindeutigen Ergebnis kommt (und die Beweislast liegt bei uns).  Es kann also sein, dass wir irgendwann die Dachsanierung (möglicherweise für das komplette Dach, falls sich herausstellt, dass das Problem nicht nur das Schlafzimmer betrifft) nochmal bezahlen müssen. Plus Anwaltskosten. Plus Gutachter. Plus Schimmelbeseitigung. Plus Verfahrenskosten.

Es. Kotzt. Mich. An.

3 Gedanken zu “Dachschaden – ein Drama in (viel zu) vielen Akten

  1. Mitleserin schreibt:

    Dann drücke ich ganz fest beide Daumen, dass der Gutachter zu einem eindeutigen (nämlich dem für euch günstigen!) Ergebnis kommt und alles zügig beseitigt werden kann, so dass ihr dann endgültig schöner wohnt! 😃

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.