Jahresrückblick 2019

2019 neigt sich dem Ende entgegen. Ich werde diesem Jahr nicht sonderlich nachtrauern.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Das Jahr war bestimmt von Mails und Telefonaten mit Anwälten, Gutachtern, Dachdeckern und warten auf Angebote. Wir sind (mehr oder weniger unfreiwillig) umgezogen und wohnen noch immer im Ausweichquartier, was so nicht geplant war.

Das Dach, das Dach und das Dach waren die dominierenden Themen für uns in diesem Jahr.

Damit reicht es auch diesmal nur für eine 4.

Zugenommen oder abgenommen?

Stress und ich – noch immer. Insgesamt (nur)  geringfügig mehr als im letzten Jahr. Aber es war ja damals schon viel zu viel.

Haare länger oder kürzer?

Etwa gleich.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weder noch.

Mehr Kohle oder weniger?

Eindeutig weniger. So ’ne „Zweitwohnung“ gibt’s leider nicht zum Nulltarif, Anwälte und Gutachter ebensowenig.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Keine großen Ausgaben – die kommen im neuen Jahr. Dafür im Alltag viel mehr: Jeden Monat rund 1000 € Miete zusätzlich, doppelte Nebenkosten, Anwalt, Gutachter, Kleinkram, den man dann doch für die Übergangswohnung braucht …

Mehr bewegt oder weniger?

Bis zum Sommer lag ich bei 13.000 – 15.000 Schritten pro Tag. Dann kam der Einbruch. Durch monatelange Straßenbauarbeiten mit Vollsperrung im Nachbarort verlängerte sich der Arbeitsweg deutlich, dann folgten Termine und Krankheiten und noch mehr Termine und ich kam kaum noch zum Laufen. Ab 6. Januar wird „(Teilweise) Zu Fuß zur Arbeit“ wieder aktiviert.

Insgesamt wahrscheinlich minimal weniger.

Die teuerste Anschaffung?

Ein neues Bett und neue Matratzen für uns. Nach vielen Monaten auf dem gut 20 Jahre alten Schlafsofa war das eine gute Entscheidung.  (Das alte Bett hat leider unter dem Schimmelbefall im Schlafzimmer und dem mehrfachen Auf- und Abbau so sehr gelitten, dass wir es nicht mehr nutzen konnten und wollten.)

Die meiste Zeit verbracht mit?

Saskia und dem besten Ehemann von allen. Und noch weniger Zeit mit Freunden (die selbst monatelang eine Baustelle im Haus hatten) als im letzten Jahr. So dass es in diesem Jahr tatsächlich nicht für einen Foto-Kalender reichte. 😦 Ich hoffe, das wird bald wieder besser.

Vorherrschendes Gefühl 2019?

Männo! Es regnet rein, wieso dauert das alles eeeewig? Hatte das Gericht im Dezember 2018 nicht was von „eilbedürftig“ erzählt?

2019 zu ersten Mal getan?

  • Auf Mallorca gewesen.
  • (Bei einer Anhörung) vor Gericht gestanden (bzw. gesessen) und damit ein „Selbstständiges Beweissicherungsverfahren“ abgeschlossen.
  • Im Serengetipark und im Vogelpark gewesen.

2019 nach langer Zeit wieder getan?

Eine Wohnung gemietet. (Dabei dachte ich, damit sind wir als Hausbesitzer durch – zumindest bis Saskia irendwann eine braucht.)

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

  • Den Dachschaden und alles, was damit zusammenhängt wie Umzug, zusätzliche Kosten, Anwaltsgedöns.
  • Pubertäres Rumgemaule
  • Krankheiten – insbesondere Magen-Darm bei der gesamten Familie im Dezember und monatelangen Reizhusten mit Verdacht auf Asthma oder Keuchhusten bei mir

Lieblingsblogs des Jahres?

Irgendwie werden es leider immer weniger Blogs, die ich gern und regelmäßig lese.

Nach wie vor lese ich sehr gern Suomalainen Päiväkirja – Karens finnisches Tagebuch

Auch Frau Brüllen in der Schweiz, Frau Rabe in Norwegen und Pia lese ich immer wieder gern.

Frau … ähh … Mutti macht leider schon länger Blogpause, so dass ich ihr derzeit nur auf Instagram folgen kann.

Jule Stinkesocke ist besonders lesenwert, wenn man wissen möchte, woran es bei der Inklusion so hakt in Deutschland und in den Köpfen einiger Knalltüten.

Um (mangelnde) Inklusion geht es auch bei Kirsten mal 2 – Zwischen Inklusion und Nixklusion

Und natürlich gucke ich auch weiterhin regelmäßig in Oles Blog vorbei und wünsche euch ganz, ganz viel Gesundheit im neuen Jahr. Keine wachsenden Metastasen, gute Genesung vom Herzinfarkt und wenig Anfälle und Krankheiten für Ole.

Fazit:

2019 war sehr anstrengend. Besonders die ganze Warterei, bis sich mal ein Anwalt  meldet oder es in Sachen Dach auch nur einen Millimeter voran geht, regt mich zunehmend auf.

Größter Wunsch fürs kommende Jahr?

Ein neues und dichtes Dach – ohne dass wir anschließend so verschuldet sind, dass wir das Haus verkaufen müssen. 

Gesundheit. Dauerhafte Anfallsfreiheit und vielleicht endlich eine passende Therapie für Saskia, die ihr hilft, sich selbst weniger im Weg zu stehen.

Mehr Zeit für uns. Mehr Zeit mit Freunden. Und endlich weniger Chaos im Haus.

Und immer noch der Weltfrieden.

Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Jahr!

2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018

2 Gedanken zu “Jahresrückblick 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..