Jahresrückblick 2019

2019 neigt sich dem Ende entgegen. Ich werde diesem Jahr nicht sonderlich nachtrauern.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Das Jahr war bestimmt von Mails und Telefonaten mit Anwälten, Gutachtern, Dachdeckern und warten auf Angebote. Wir sind (mehr oder weniger unfreiwillig) umgezogen und wohnen noch immer im Ausweichquartier, was so nicht geplant war.

Das Dach, das Dach und das Dach waren die dominierenden Themen für uns in diesem Jahr.

Damit reicht es auch diesmal nur für eine 4.

Zugenommen oder abgenommen?

Stress und ich – noch immer. Insgesamt (nur)  geringfügig mehr als im letzten Jahr. Aber es war ja damals schon viel zu viel.

Haare länger oder kürzer?

Etwa gleich.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weder noch.

Mehr Kohle oder weniger?

Eindeutig weniger. So ’ne „Zweitwohnung“ gibt’s leider nicht zum Nulltarif, Anwälte und Gutachter ebensowenig.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Keine großen Ausgaben – die kommen im neuen Jahr. Dafür im Alltag viel mehr: Jeden Monat rund 1000 € Miete zusätzlich, doppelte Nebenkosten, Anwalt, Gutachter, Kleinkram, den man dann doch für die Übergangswohnung braucht …

Mehr bewegt oder weniger?

Bis zum Sommer lag ich bei 13.000 – 15.000 Schritten pro Tag. Dann kam der Einbruch. Durch monatelange Straßenbauarbeiten mit Vollsperrung im Nachbarort verlängerte sich der Arbeitsweg deutlich, dann folgten Termine und Krankheiten und noch mehr Termine und ich kam kaum noch zum Laufen. Ab 6. Januar wird „(Teilweise) Zu Fuß zur Arbeit“ wieder aktiviert.

Insgesamt wahrscheinlich minimal weniger.

Die teuerste Anschaffung?

Ein neues Bett und neue Matratzen für uns. Nach vielen Monaten auf dem gut 20 Jahre alten Schlafsofa war das eine gute Entscheidung.  (Das alte Bett hat leider unter dem Schimmelbefall im Schlafzimmer und dem mehrfachen Auf- und Abbau so sehr gelitten, dass wir es nicht mehr nutzen konnten und wollten.)

Die meiste Zeit verbracht mit?

Saskia und dem besten Ehemann von allen. Und noch weniger Zeit mit Freunden (die selbst monatelang eine Baustelle im Haus hatten) als im letzten Jahr. So dass es in diesem Jahr tatsächlich nicht für einen Foto-Kalender reichte. 😦 Ich hoffe, das wird bald wieder besser.

Vorherrschendes Gefühl 2019?

Männo! Es regnet rein, wieso dauert das alles eeeewig? Hatte das Gericht im Dezember 2018 nicht was von „eilbedürftig“ erzählt?

2019 zu ersten Mal getan?

  • Auf Mallorca gewesen.
  • (Bei einer Anhörung) vor Gericht gestanden (bzw. gesessen) und damit ein „Selbstständiges Beweissicherungsverfahren“ abgeschlossen.
  • Im Serengetipark und im Vogelpark gewesen.

2019 nach langer Zeit wieder getan?

Eine Wohnung gemietet. (Dabei dachte ich, damit sind wir als Hausbesitzer durch – zumindest bis Saskia irendwann eine braucht.)

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

  • Den Dachschaden und alles, was damit zusammenhängt wie Umzug, zusätzliche Kosten, Anwaltsgedöns.
  • Pubertäres Rumgemaule
  • Krankheiten – insbesondere Magen-Darm bei der gesamten Familie im Dezember und monatelangen Reizhusten mit Verdacht auf Asthma oder Keuchhusten bei mir

Lieblingsblogs des Jahres?

Irgendwie werden es leider immer weniger Blogs, die ich gern und regelmäßig lese.

Nach wie vor lese ich sehr gern Suomalainen Päiväkirja – Karens finnisches Tagebuch

Auch Frau Brüllen in der Schweiz, Frau Rabe in Norwegen und Pia lese ich immer wieder gern.

Frau … ähh … Mutti macht leider schon länger Blogpause, so dass ich ihr derzeit nur auf Instagram folgen kann.

Jule Stinkesocke ist besonders lesenwert, wenn man wissen möchte, woran es bei der Inklusion so hakt in Deutschland und in den Köpfen einiger Knalltüten.

Um (mangelnde) Inklusion geht es auch bei Kirsten mal 2 – Zwischen Inklusion und Nixklusion

Und natürlich gucke ich auch weiterhin regelmäßig in Oles Blog vorbei und wünsche euch ganz, ganz viel Gesundheit im neuen Jahr. Keine wachsenden Metastasen, gute Genesung vom Herzinfarkt und wenig Anfälle und Krankheiten für Ole.

Fazit:

2019 war sehr anstrengend. Besonders die ganze Warterei, bis sich mal ein Anwalt  meldet oder es in Sachen Dach auch nur einen Millimeter voran geht, regt mich zunehmend auf.

Größter Wunsch fürs kommende Jahr?

Ein neues und dichtes Dach – ohne dass wir anschließend so verschuldet sind, dass wir das Haus verkaufen müssen. 

Gesundheit. Dauerhafte Anfallsfreiheit und vielleicht endlich eine passende Therapie für Saskia, die ihr hilft, sich selbst weniger im Weg zu stehen.

Mehr Zeit für uns. Mehr Zeit mit Freunden. Und endlich weniger Chaos im Haus.

Und immer noch der Weltfrieden.

Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Jahr!

2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018

30 Jahre Mauerfall

Im Herbst 1989 war ich (gerade noch) 18 Jahre alt, im dritten Lehrjahr meiner Berufsausbildung mit Abitur, lebte in Leipzig und war in der Jungen Gemeinde meiner Kirchgemeinde und im Jugendkonvent der Stadt aktiv. Wir hatten im vergangen Jahr einen ökumenischen Jugendtag zum Thema „Türen in die Mauern der Resignation“ organisiert, gingen Montag Nachmittag immer mal wieder zum Friedensgebet in die Nikolaikirche und hatten gerade eine Radtour durch Ungarn gemacht – 7 Leute alle aus der eher alternativen Ecke radeln auf Fahrrädern ohne Gangschaltung oder sonstige Extras 500 km durch Ungarn. Das hatte schon was. Für den „besonderen Kick“ wurde uns dann in der ersten Nacht auf dem Campingplatz ein Fahrrad geklaut und über ein paar Ecken, weil die Übersetzerin bei der Polizei („Bicycle zapp­za­rapp“) jemanden kannte, der jemanden kannte … konnten wir uns schließlich beim Pfarrer ein Fahrrad leihen, so dass wir unsere geplante Tour überhaupt durchführen konnten. Weil wir das Rad auch zurückbringen mussten, wurde aus der geplanten Tour von Mezőkövesd nach Budapest schließlich eine Rundtour und wir fuhren mit dem Zug nach Budapest, von wo auch der Zug nach Hause startete.

Während der Fahrt begegneten uns immer mal deutschsprachige Zeitungen, die in großen Schlagzeilen von Menschen berichteten, die über Ungarn in „den Westen“ ausreisten. Denn Ungarn hatte die Grenzen geöffnet. Wir fanden das zwar interessant, aber tatsächlich hatte keiner von uns das Bedürfnis, am Ende der Tour statt nach Leipzig in eine andere Richtung zu reisen. Was sollten wir denn da? Klar, mal Urlaub machen und alles ansehen – Okay. Aber abhauen und Freunde und Familie dann vielleicht jahr(zehnt)elang nicht wiedersehen? Das schien irgendwie keine gute Wahl zu sein.

Also ging es Ende August 1989 wieder zurück nach Leipzig, montags in die Nikolaikirche und in die Innenstadt, etwas später dann anschließend auf den Ring. Immer mit etwas Angst im Nacken, weil man meist 1-2 Tage später erfuhr, wer am Montag wieder „zugeführt“ worden war. Das waren Menschen aus dem eigenen Umfeld, die lediglich laut ihre Meinung gesagt hatten. Durch die Innenstadt zu laufen, an Polizisten vorbei, war schon beängstigend, weil man nie wusste, ob die Stimmung nicht irgendwann kippt. Letztendlich blieb alles friedlich und ab Anfang Oktober waren es dann so viele Menschen und die internationale Aufmerksamkeit so groß, dass man sich in der Menge schon wieder sicher fühlte. Ab dem Zeitpunkt wurden dann auch die Stimmen lauter, die nicht mehr „WIR sind das Volk!“, sondern „Wir sind EIN Volk!“ riefen. Eine Meinung, die ich nicht teilte. Wie viele andere wollte ich eher Reformen im eigenen Land statt den Anschluss an ein anderes (mir doch sehr fremdes) Land.

Dass Herr Schabowski am 9. November aus Versehen die Grenze öffnete, habe ich an dem Abend nicht mitbekommen. Am nächsten Tag war es natürlich überall Thema und so holte ich mir brav meinen Stempel „Visum zur Ausreise – [ ] einmalig [x] mehrmalig gültig“ und fuhr am Wochenende mit meinem damaligen Freund mit der Bahn nach Berlin, die andere Seite der Stadt angucken.

Und weil es gerade tausende Fotos von Trabis gibt, die über die Grenze fahren und von Menschen, die auf der Mauer sitzen oder stehen, gibt es von mir ein paar Impressionen von der Radtour aus dem Sommer 1989. (Meine Güte, waren die Fotos schlecht und farbstichig. Das ist ist schon die optimierte Variante – in meinem Fotoalbum ist alles rot!)

Los geht's

Höchster Punkt der Tour an der Strecke nach Aggtelek

Belapatfalva

Eger

Vasarely-Museum Budapest

Karte der Tour

Jahresrückblick 2018

Schon wieder – oder auch ‚endlich‘ geht Jahr zu Ende. Also ist wieder einmal Rückblick-Zeit.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Nachdem die Küche endlich fertig war, sollte es dieses Jahr ein ruhiges, entspanntes Jahr werden. Das hat leider nicht geklappt.

Wir hatten schöne Erlebnisse: Wir waren mit Freunden und meiner Mutti in der Elbphilharmonie zum Konzert „Der Schneemann“, wir hatten einen schönen Winterurlaub in Thüringen und einen schönen Sommerurlaub in Dänemark. Wir waren im Musical („Mary Poppins“), im Konzert („Alte Bekannte“ und „Simon & Jan“) und bei den „Ehrlich Brothers“ und hatten bei all diesen Sachen so viel Spaß, dass wir Vieles im neuen Jahr wiederholen werden.
Aber es gab eben auch viel weniger Schönes: Der Dachschaden. Die Herzprobleme bei meiner Mutti, die ihr einige zusätzliche Stents und mir ein paar zusätzliche graue Haare brachten. Das Dach. Saskias Anfälle in der Nacht. Erwähnte ich schon das Dach?

Insgesamt reicht es deshalb nur zu einer 4

Zugenommen oder abgenommen?

Wie heißt es so schön? Ich wollte 10kg abnehmen – fehlen nur noch 15. Oder so. Zugenommen. Und das nervt mich gewaltig. Aber Stress und ich – das ist einfach eine schlechte Kombination.

Haare länger oder kürzer?

Etwa gleich.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weder noch.

Mehr Kohle oder weniger?

Ich weiß gar nicht genau. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es seit April 1,x% mehr Gehalt. Nichts, was im Alltag wirklich auffällt. Da ich in diesem Jahr mein angespartes Langzeitkonto nicht in Anspruch genommen habe und deshalb fürs neue Jahr keinen Zusatzurlaub durch Gehaltsverzicht ansparen „musste“, bekam ich aber seit Juni mein komplettes (Teilzeit-)Gehalt ausgezahlt. Insofern also mehr.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Die Küche wurde in diesem Jahr bezahlt. Erste Rechnungen für Saskias Zahnspange kamen auch schon. Und der Anwalt schickt auch in unregelmäßigen Abständen nette Briefchen. Das Highlight zum Jahreswechsel kam dann gestern per Mail: Wir dürfen für den gerichtlichen Gutachter einen Vorschuss(!) im mittleren 4-stelligen Bereich zahlen. Tun wir das nicht, guckt der noch nicht mal in die Akten. Spätere Nachforderungen (also noch mehr Geld) sind jederzeit möglich.

Insgesamt also vermutlich mehr als 2017 … und das überweigend noch nichtmal für Sachen, an denen wir Spaß haben.

Mehr bewegt oder weniger?

Das Projekt „Zu Fuß zur Arbeit“ (wenn auch nicht die kompletten 24 km, sondern nur die letzten 4,5km ) hat sich ganz gut bewährt. Im Durchschnitt komme ich so auf meine 13.000 Schritte, oft auch mehr, in den vergangenen Wochen (krankheitsbedingt) leider weniger. Ansonsten bleibt der Square Dance als regelmäßige Bewegung, die leider wegen fehlender Kinderbetreuung in den letzten Wochen häufiger ausfallen musste.
Insgesamt also etwa gleich, vielleicht minimal mehr.

Die teuerste Anschaffung?

Angeschafft haben wir nichts Großes, glaube ich.

Die meiste Zeit verbracht mit?

Saskia und dem besten Ehemann von allen. Und leider zu wenig Zeit mit Freunden – da besteht Änderungsbedarf. Das gilt nach wie vor, sonst reichen die Fotos im nächsten Jahr nicht mal für den obligatorischen Kalender 😉

Vorherrschendes Gefühl 2018?

Das kann doch alles nicht wahr sein!

2018 nach langer Zeit wieder getan?

Ski gefahren. (Na ja…)

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Den Dachschaden
Saskias nächtliche Anfälle
Krankheiten (hauptsächlich meine im Urlaub, aber auch andere)

Lieblingsblogs des Jahres?

Leider haben etliche Blogs, die ich gern gelesen habe, im Mai dicht gemacht. Der DSGVO sei Dank. Ich hoffe ja immer noch, dass die eine oder der andere es sich irgendwann wieder anders überlegt und doch wieder bloggt. (Ich winke stellvertretend mal in den Süden zu Elisabeth und hoffe, es geht euch gut.)

Mein Lieblingsblog gibt es zum Glück noch: Suomalainen Päiväkirja – Karens finnisches Tagebuch

Auch Frau Brüllen bloggt weiter und hat nur den Kommentarbereich dicht gemacht (was ich verständlich, aber auch schade finde).
Ebenfalls regelmäßig zu Gast bin ich inzwischen bei Frau Rabe in Norwegen und wünsche ihr für den neuen Job alles, alles Gute und hoffentlich bald einen sinnvollen Abschluss der Chipsfabrik-Geschichte.
Auch bei Pia lese ich immer wieder gern.

Frau … ähh … Mutti bloggt unter neuer Adresse und nicht mehr so häufig wie früher, aber die Geschichten von Bienen (und Blümchen 😉 ) sind auf jeden Fall lesenswert.
Frau Stinkesocke hat ihre Blogpause beendet und erzählt spannende Dinge aus ihrem Leben.

Und natürlich gucke ich auch weiterhin regelmäßig bei
Tanja mit Niklas und in
Oles Blog vorbei.

Fazit:

2018 war sehr viel anstrengender und nervenaufreibender als erwartet – es wird Zeit für ein neues (und hoffentlich besseres) Jahr.

Größter Wunsch fürs kommende Jahr?

Ein neues und dichtes Dach. Alternativ notfalls auch ein neues Haus, aber da ist es unwahrscheinlich, etwas zu finden, das für uns passt und bezahlbar ist – zumal wir nicht wüssten, ob sich das derzeitige Haus in diesem Zustand zu einem sinnvollen Preis verkaufen ließe. Mehr Gesundheit als in diesem Jahr. Anfallsfreiheit fürs Kind und vielleicht endlich eine passende Therapie für Saskia, die ihr hilft, sich selbst weniger im Weg zu stehen. Mehr Zeit für uns. Mehr Zeit mit Freunden. Und endlich weniger Chaos im Haus.
Ach ja – der Weltfrieden wäre da natürlich auch immer noch.

Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Jahr!

2011, 2012, 2013, 2014 ,2015, 2016, 2017

Jahresrückblick 2017

Das Jahr ist beinahe zu Ende und damit ist mal wieder Zeit für einen kleinen Rückblick.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Es fing gut an – mit tollen Erlebnissen wie Curaçao im März und bis zum Sommer war es wirklich gut. Auch die Küchenrenovierung lief besser als gedacht, die Fliesenleger waren schnell, die Fliesen gefallen mir, die leuchtend grün-türkise Wand in der Essecke war zwar gewöhnungsbedürftig, inzwischen gefällt sie uns aber ziemlich gut.
Ab September war dann allerdings der Wurm drin – der neue Tagesablauf, der mir buchstäblich in den Knochen steckt, die vielen Tage, die für Küchenmontage-Nacharbeiten drauf gingen und gefühlt überhaupt keine eigene Zeit mehr, lassen mich momentan ziemlich auf dem Zahnfleisch gehen.
Insgesamt also zwischen 6 und 7, würde ich sagen: 6,5

Zugenommen oder abgenommen?

Im Frühjahr und bis zum Sommerurlaub abgenommen, dann gehalten, dann stressbedingt weiter gehalten mit leichter Tendenz nach oben. Über Weihnachten dann nochmal sagenhafte 2,5kg drauf! – Das hab ich auch noch nie geschafft. 😦
Insgesamt etwas abgenommen – es ist trotzdem zu viel.

Haare länger oder kürzer?

Etwa gleich.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weder noch.

Mehr Kohle oder weniger?

Die Gewerkschaft hat sagenhafte 2,1% mehr Gehalt ausgehandelt. Also mehr 😉

Mehr ausgegeben oder weniger?

Curaçao, neue Fliesen, Maler und Küche … ist eine ganze Menge. Aber trotzdem vermutlich weniger als 2016. Zumal die Küche noch nicht bezahlt ist.

Mehr bewegt oder weniger?

Ich habe versucht, mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, denn mit dem Sport und mir ist es ja (abgesehen vom Square Dance) so eine Sache – das klappt einfach zu selten und zu unregelmäßig. Das mit der Bewegung im Alltag klappt zumindest einigermaßen und ist auf jeden Fall ausbaufähig. In den vergangenen 2-3 Wochen habe ich mich meine 10.000 Schritte öfter mal nicht erreicht und das nervt mich. Im Durchschnitt liege ich aber darüber.

Die teuerste Anschaffung?

Eine neue Küche. Die noch nicht bezahlt ist – aus Gründen.

Die meiste Zeit verbracht mit?

Saskia und dem besten Ehemann von allen. Und leider zu wenig Zeit mit Freunden – da besteht Änderungsbedarf.

Vorherrschendes Gefühl 2017?

Uff. Reicht jetzt langsam. Ich bin urlaubsreif.

2017 nach langer Zeit wieder getan?

Lange Zeit ist ja relativ.
Nach 2,5 Jahren wieder mit der Familie auf Curaçao gewesen und mit Delfinen geschwommen.
Nach 20 Jahren wieder mal eine Küche geplant und gekauft.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Die Magen-Darm-Geschichte, die mich im Sommer für einen Tag völlig umgehauen hat.
Das Theater mit der Küche.
Die neuen Schulzeiten.

Lieblingsblogs des Jahres?

Seit Jahren und immer noch: Suomalainen Päiväkirja – Karens finnisches Tagebuch

Ebenfalls seit Jahren:
Gut gebrüllt und
Elisabeth mit Robert
Frau … ähh … Mutti macht leider gerade eine längere Blogpause. Ich hoffe, sie kommt (bald) zurück. Instagram ist einfach nicht das Gleiche!
Rabensalat – Frau Rabes Jahr war noch viel anstrengender als meins. Ich wünsche ihr sehr, dass sich der Stress gelohnt hat. Alles Gute für die Verteidigung und den hoffentlich bald gefundenen neuen Job!

Tanja mit Niklas
Oles Blog
Liebe Andrea, ich mache mir Sorgen und hoffe, dass 2018 besser wird als 2017. Krebs braucht wirklich kein Mensch – ab jetzt bitte nur noch „Ponyhof“.

Fazit:

2017 war anstrengender als erwartet. Etwas mehr Ruhe und Zeit für uns als Familie und für jeden Einzelnen wäre im neuen Jahr schön.

Fürs neue Jahr ist noch wenig geplant – große Reisen stehen 2018 eher nicht an. Bauarbeiten? Vielleicht. Treppenhaus und Windfang wären da noch. Eigentlich überschaubar, aber das habe ich beim Küchenkauf auch gedacht und dann hat es uns viel länger beschäftigt als gedacht.

Größter Wunsch fürs kommende Jahr?

Weiterhin gesund bleiben. Weiterhin ein anfallsfreies Kind und noch mehr Fortschritte in Saskias Entwicklung (und mehr Selbstvertrauen für sie). Mehr Zeit für uns. Mehr Zeit mit Freunden. Und endlich weniger Chaos im Haus.
Ach ja – der Weltfrieden wäre da natürlich auch noch.

Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Jahr!

2011, 2012, 2013, 2014 ,2015, 2016

Jahresrückblick 2016

Auch in diesem Jahr gibt es zu Silvester einen Rückblick ausf vergangene Jahr.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Schwer zu sagen. Persönlich war es anstrengend, hatte aber auch viele gute Phasen. Wenn ich die Gesamtlage so ansehe, habe ich es als ziemlich schlimm empfunden. Ich gebe dem Jahr mal eine 7,5.

Zugenommen oder abgenommen?

Ganz böse Frage. Ich weiß gerade gar nicht, wie viel ich Ende 2015 exakt wog, derzeit ist es jedenfalls viel mehr als es sein sollte. Wahrscheinlich zugenommen oder auf hohem Niveau konstant.

Haare länger oder kürzer?

Minimal kürzer.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weder noch.

Mehr Kohle oder weniger?

Auf dem Gehaltszettel etwa gleich viel – und das ist inzwischen pro Stunde mehr als beim besten Ehemann von allen – wegen Teilzeit ist es insgesamt trotzdem weniger. Auf dem Konto viel, viel weniger. Wir haben bis auf eine Reserve für unvorhersehbare Notfälle in diesem Jahr nahezu alles ausgegeben. So leer wie Ende November waren unsere Konten schon lange nicht mehr.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Weniger als im vorigen Jahr, aber da war es auch extrem viel. Dieses Jahr war es immer noch sehr viel. Insgesamt gesehen haben wir unser Haus dank der Sanierungsarbeiten inzwischen fast zum zweiten Mal gekauft. 😮

Immmerhin ist es jetzt wenigstens außenrum soweit fertig (bis auf die Terrasse, aber die muss sich hinten anstellen). Sobald wir ausreichend Geld haben, sind erstmal Treppenhaus und Küche dran. Ich hoffe, der Kühlschrank hält noch solange durch.

Das meiste Geld ausgegeben?

Für die Sanierung unseres Hauses. Im diesem Jahr war es die komplette Dacherneuerung. Außerdem haben wir das Schlafzimmer renoviert, endlich die Wände von Balkon und Terrasse neu verkleidet (und gedämmt) und Ende November dann noch die Rollläden auf der Südseite erneuert (die auf der Nordseite haben wir schon 2011 mit den Fenstern ersetzt).

Außerdem haben wir eine große Reise für 2017 gebucht und bezahlt und mussten Waschmaschine und Geschirrspüler ersetzen.

Besseren Job oder schlechteren?

Denselben. Der beste Ehemann von allen hat ab übermorgen einen neuen und das ist gerade ein sehr seltsames Gefühl – auch für mich. Aber im alten Job passte einfach zu vieles nicht mehr.

Mehr bewegt oder weniger?

Zu wenig. Nachdem ich in der ersten Jahreshälfte festgestellt habe, dass mir Zumba zwar Spaß macht, aber die Drehungen und Sprünge meinen Gelenken nicht gut tun und Zumba Gold (das ist die „Alte-Leute-Variante“ von Zumba mit viel weniger Gehopse) leider nicht zu für mich kompatiblen Zeiten angeboten wird, sondern (zielgruppengerecht) Donnerstag vormittag oder so, blieb zumindest der regelmäßige Sport auf der Strecke. Ich war nur zwei- oder dreimal walken (im Jahr, nicht etwa in der Woche!). Immerhin sind wir zumindest im Sommer ein bisschen gewandert (und ich muss endlich mal noch darüber bloggen) und der laut Schrittzähler erreiche ich meist das Tagesziel von 8000 Schritten. (Die komplette Statistik dazu gibt es Anfang Januar, wenn ich das Ergebnis eines Jahres habe.)

Die meiste Zeit verbracht mit?
Saskia und dem besten Ehemann von allen. Und auch wieder mit Handwerkern und Bauarbeitern. Zum Glück auch mit Freunden und mit meiner Mutti, die nun nur noch ca. 1km entfernt wohnt.

Zum ersten Mal getan?

Mit Saskia im Konzert gewesen. Es waren keine großen Konzerte, man musste auch nicht stundenlang stillsitzen, aber dafür hat überwiegend sehr gut geklappt. Gehört haben wir „Herr Cello und Herr Cello“ (bzw. wegen Krankheit des einen Herrn Cello eher „Herr Cello und Herr Piano“) – da war Saskia mit dem besten Ehemann von allen, während ich mit meiner Mutti in Leipzig die letzten Umzugskisten packte.
Außerdem gab es Beethovens „Frühlingssonate“ und Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ – jeweils in kindgerechten Häppchen.

Am meisten Spaß hatte ich persönlich an „Peter gegen den Wolf“ – der Fortsetzung von „Peter und der Wolf“ als Gerichtsverhandlung (vielleicht war der Wolf ja unschuldig und der besoffene Jäger hat auf die Ente geschossen). Sehr lustig, allerdings wurde da Saskia irgendwann unruhig und erzählte, es sei ihr zu laut.

Nach langer Zeit wieder getan?

Eine Reise in die Karibik gebucht.

Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Die ständigen Verzögerungen beim Dachdecken.
Saskias teilweise extremes Rumgezicke und Gemaule.

Lieblingsblogs des Jahres?
Seit Jahren:
Suomalainen Päiväkirja – Karens finnisches Tagebuch,
Gut gebrüllt und
Frau … ähh … Mutti
Elisabeth mit Robert und
Tanja mit Niklas

Neu entdeckt (durch einen Link bei Frau Brüllen): Rabensalat .

Größter Wunsch fürs kommende Jahr?
Da es mit dem Weltfrieden dieses Jahr nicht geklappt hat, vielleicht ja 2017?!
Ansonsten ein weiterhin anfallsfreies Kind, das wieder etwas umgänglicher ist und natürlich Gesundheit für alle. Weniger Stress. Und einen guten Start in den neuen Job für den besten Ehemann von allen.

Fazit
2016 war ein durchwachsenes Jahr. Die Saniererei hat sich auch diesmal sehr hingezogen und mich ziemlich genervt. Folgen des Dachschadens sind im Keller noch immer zu sehen: Viele Dinge aus dem Schlafzimmer lagern noch immer unten und warten darauf, dass ich mal Zeit zum Räumen finde. Uff.

Wir hatten zum Glück keine größeren Krankheiten, Saskias Zähne konnte der Zahnarzt gut reparieren, die Verbrennung am Finger ist gut verheilt. Wir haben schöne Zeiten mit Freunden verbracht, hatten einen schönen Urlaub und haben endlich ein neues Dach überm Kopf (im alten Haus).

Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Jahr!


2011, 2012, 2013, 2014 ,2015

Jahrestage

Gleich 2 Jahrestage gab es diese Woche zu feiern:

Einerseits die Tatsache, dass ich zu Weiberfastnacht vor 15 Jahren den (in Köln) freien Tag nicht dazu genutzt habe, ein paar Herren den Schlips abzuschneiden, sondern lieber in den Zug gestiegen bin, um einen ganz besonderen Menschen persönlich kennen zu lernen. Das war auf jeden Fall eine gute Entscheidung 😉

Andererseits konnten wir am Donnerstag 3-jährige Anfallsfreiheit feiern. Ist das nicht Klasse?

Wir haben beide Tage nicht wirklich gefeiert, aber wir überlegen gerade, ob (bzw. wann) wir mit der Reduktion von Saskias Medikamenten weiter machen. Wir hatten ab Dezember die morgendliche Orfiril-Dosis allmählich reduziert, so dass wir nun noch morgens eine halbe und abends eine ganze Kapsel haben. Mittelfristig soll das Orfiril möglichst komplett raus, wir würden wohl als nächstes die Abend-Dosis reduzieren und dann wieder weiter sehen.

Neben der Überlegung, wie wir wann am günstigsten reduzieren können, ohne die Anfallsfreiheit zu gefährden, spielen auch immer praktische Überlegungen eine Rolle: Wenn Saskia mit der Lebenshilfe auf Kurzzeitpflege-Freizeit unterwegs ist, sollten wir an einem sinnvollen Punkt sein. „Morgens 27 Kügelchen und abends 43.“ o.ä. wäre eher schwierig zu vermitteln. Das heißt, wir haben jetzt Zeit bis Anfang Mai.

Nebenbei war ich mit Saskia noch bei der Orthopädin und bei einem neuen Arzt im SPZ. Viel neue Erkenntnisse gibt es nicht – da Saskia Knick-, Senk- und Spreizfüße sowie einen Hallux valgus hat, wurden Abdrücke gemacht und es gibt demnächst wieder Einlagen.

Fußabdruck

Jahresrückblick 2015

Alle Jahre wieder – Zeit für den Rückblick aufs fast vergangene Jahr

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
7. Es war durchaus gut, aber sehr anstrengend, gerade in der zweiten Jahreshälfte.

Zugenommen oder abgenommen?
Ich sag mal so: Von den 10 Kilo, die ich dieses Jahr abnehmen wollte, sind derzeit noch 15 16 übrig. Das war also mal gar nichts. Stress führt bei mir nahezu zwangsläufig zur Zunahme – und Stress hatte ich reichlich. Kombiniert mit dem Mangel an Bewegung kann es für das Gewicht nur einen Trend geben: Aufwärts.

Haare länger oder kürzer?
Etwa gleich. Keine Ahnung. Ich war seit Ewigkeiten nicht mehr beim Friseur.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Weder noch.

Mehr Kohle oder weniger?
Viel weniger. Bei etwa gleichem Einkommen.

Besseren Job oder schlechteren?
Denselben, aber in anderer Umgebung. Das ist noch immer gewöhnungsbedürftig.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Soviel wie noch nie in meinem Leben. Und mein Girokonto war noch nie so leer wie jetzt.

Mehr bewegt oder weniger?
Noch weniger als im letzten Jahr. Und da war es schon zu wenig.

Erkrankungen dieses Jahr?
Außer ein paar Erkältungen gab es keine.

Das meiste Geld ausgegeben?
Für die Sanierung unseres Hauses und die anstehende Familienzusammenführung im kommenden Jahr.

Die meiste Zeit verbracht mit?
Saskia und dem besten Ehemann von allen. Und mit vielen Handwerkern und Bauarbeitern.

Zum ersten Mal getan?
Eine 1000-Tage-Anfallsfrei-Party gefeiert.

Nach langer Zeit wieder getan?
Einen Kreditvertrag unterschrieben.
Mit vielen alten Freunden Bowling gespielt. – Auf jeden Fall wiederholungswürdig.

Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Die ständigen Verzögerungen beim Umbau.
Den Dachschaden im Schlafzimmer.
Saskias teilweise extremes Rumgezicke.

Die besten Filme
„Alles steht Kopf“ – fand ich sehr gut. Es ist aber meiner Meinung nach kein Kinderfilm.
„Der Marsianer“ – hat mich ebenfalls beeindruckt, obwohl ich ja eigentlich nicht der Science-Fiction-Fan in der Familie bin.

Die besten Bücher
Nochmal „Der Marsianer“ – nachdem ich den Film so toll fand wollte ich das Buch unbedingt lesen. Es steht beim besten Ehemann von allen als (sehr) dickes Taschenbuch im Regal, aus praktischen Gründen habe ich es mir trotzdem lieber in der Onleihe für den Reader ausgeliehen. Das ist einfach U-Bahn-tauglicher 😉

Lieblingsblogs des Jahres?
Seit Jahren:
Suomalainen Päiväkirja – Karens finnisches Tagebuch,
Gut gebrüllt und
Frau … ähh … Mutti, die nach langer Blogpause endlich wieder da ist.

Wieder entdeckt: Bis einer heult.

Einige Blogger mit behinderten Kindern bloggen nicht mehr oder kaum noch. Aber bei:
Elisabeth mit Robert und
Tanja mit Niklas
und ihren Familien lese ich nach wie vor regelmäßig.

Beim Sonnenschein und einigen anderen zumindest gelegentlich.

Auch bei Ole gucke ich halbwegs regelmäßig rein, aber mit der neuen Blog-Software stehe ich leider auf Kriegsfuß.

Größter Wunsch fürs kommende Jahr?
Ein weiterhin anfallsfreies Kind und natürlich Gesundheit für alle. Einen problemlosen Umzug (nicht für uns) und ein gutes Einleben hier. Weniger Stress. Und Weltfrieden natürlich.

Fazit
2015 war ein anstrengendes Jahr. Wir haben entschieden, nicht mehr weiter nach einem neuen Haus zu suchen, sondern das alte schön zu machen. Ich glaube, es war die richtige Entscheidung – aber es ist sehr teuer und langwierig. Ich hoffe, die weiteren Umbauten gehen problemloser als die bisherigen.

Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Jahr!


2011, 2012, 2013, 2014