Bloggst du eigentlich gar nicht mehr? – Oder: Was ist eigentlich los bei euch?

Tja. Hauptgründe für meine schon recht lange Blogpause sind zum einen eine Menge Dinge, die hier so im Alltag passieren und wenig Zeit und Muse zum Bloggen lassen und zum anderen mein immer noch kaputter Tagesrhythmus. Letzterer führt dazu, dass ich meist schon todmüde bin, wenn Saskia ins Bett geht, dann aber keine Lust habe, direkt selbst ins Bett zu gehen (denn schließlich wäre ein bisschen kinderfreie Zeit ja auch ganz schön) und dann entweder doch auf dem Sofa einschlafe, bevor ich irgendwas Sinnvolles gemacht habe oder vielleicht noch irgendwas (online oder offline) lese oder mich durchs Fernsehprogramm zappe, mich aber nicht aufraffen kann, mich an den PC zu setzen und was Produktives zu tun. Am Handy Instagram-Bilchen angucken oder mich durch Foren zu lesen, geht ja noch … schreiben mag ich da allerdings nicht. Manchmal bin ich dann gegen 23 Uhr wieder wach, aber mich dann ins Arbeitszimmer an den Rechner zu setzen, ist auch nichts. Dann bleibe ich eher auf der Couch, zappe weiter und schleppe mich irgendwann ins Bett, denn schließlich klingelt um 5:20 Uhr der Wecker.

Und an den Wochenenden, wo ich ausschlafen könnte, klappt das natürlich auch nicht. Da bin ich gern mal zwischen halb und dreiviertel sieben wach. (Und schon wieder müde, wenn wir gegen 11 dann vielleicht mit dem Frühstück fertig sind. Einfach kaputt.)

Als Sahnehäubchen ging es meiner Mutti Ende April nicht gut, so dass wir schließlich beschlossen, dass sie doch recht zügig mal einen Arzt braucht. Am Freitag Nachmittag. 3 Minuten nach meinem Anruf landete dann ein gelber Hubschrauber auf dem Parkplatz und kurze Zeit später standen 6 Männer in Muttis Wohnzimmer, die gleichzeitig Blutdruck maßen, ihr Nitro in den Mund sprühten, einen Zugang legten, irgendwelche Dinge beantwortet haben wollten, während der nächste bat, mal kurz ganz ruhig zu sein, sich nicht zu bewegen und auch nicht zu sprechen. Schon etwas surreal, die Situation. Am Ende kam sie dann (ohne Hubschrauber, aber mit dem weiß-bunten Krankenwagen) ins Krankenhaus und ist inzwischen um vier Stents reicher. Ich bin sehr froh, dass alles gut ausgegangen ist und dass ich diesmal nicht für jeden Krankenbesuch nach Leipzig pendeln musste. So waren es nur ca. 20 Kilometer bis zur Klinik in der großen Stadt.

Irgendwann wurde dann (nach anfänglicher Ablehnung) auch die Reha genehmigt und wir hatten damit dann auch ein ziel für einen Pfingst-Kurz-Urlaub. Inzwischen ist sie wieder daheim und es geht ihr gut.

Saskia und der beste Ehemann von allen waren für ein verlängertes Wochenende bei meinen Schwiegereltern. Saskia war zu Himmelfahrt mal wieder ein paar Tage mit der Lebenshilfe unterwegs und mein Kurztrip nach Leipzig zum 60. Geburtstag einer Freundin wurde von der deutschen Bahn und einem Oberleitungsschaden wirkungsvoll verhindert. Tja.

Wir haben einen Wandertag mit Freunden gemacht, waren zum Kindermusikfest und zu Familienkonzerten. Und vor Kurzem zum ersten Mal zu viert (mit Saskia und meiner Mutti) zum Konzert bei den „Alten Bekannten“. Ich glaube, auch Saskia hatte Spaß und zumindest hat sie das gesamte Konzert durchgehalten – den Afterglow haben wir uns dann allerdings geschenkt – schließlich hatten wir noch eine knappe Stunde Heimweg vor uns als gegen 22:45 Uhr der offizielle Konzertteil endete. 🙂

Gestern waren wir mit Saskias bester Freundin und deren Mutter im Musical „Mary Poppins“. Und ich muss sagen: Ja, die Karten sind sauteuer, aber es war genial. Besonders vom liebevollen und sehr einfalls- und abwechslungsreichen Bühnenbild bin ich absolut begeitert. Also, wenn ihr die Gelegenheit habt: Unbedingt ansehen!

Zu guter Letzt dann noch ein Blick aufs Haus: Wir haben nach wie vor einen Dachschaden und noch keinen richtigen Plan, wie wir den loswerden. Inzwischen war der Dachdecker da und möchte von oben aufmachen uns reingucken, was uns nicht wirklich begeistert. Wir planen aktuell eher einen Blick von unten hinter die Paneele. Das wäre grundsätzlich machbar, aber dazu müsste wohl mal wieder das Schlafzimmer ausgeräumt werden. Auch kein verlockender Gedanke. Mal sehen, was dabei noch rauskommt.

Jahresrückblick 2017

Das Jahr ist beinahe zu Ende und damit ist mal wieder Zeit für einen kleinen Rückblick.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Es fing gut an – mit tollen Erlebnissen wie Curaçao im März und bis zum Sommer war es wirklich gut. Auch die Küchenrenovierung lief besser als gedacht, die Fliesenleger waren schnell, die Fliesen gefallen mir, die leuchtend grün-türkise Wand in der Essecke war zwar gewöhnungsbedürftig, inzwischen gefällt sie uns aber ziemlich gut.
Ab September war dann allerdings der Wurm drin – der neue Tagesablauf, der mir buchstäblich in den Knochen steckt, die vielen Tage, die für Küchenmontage-Nacharbeiten drauf gingen und gefühlt überhaupt keine eigene Zeit mehr, lassen mich momentan ziemlich auf dem Zahnfleisch gehen.
Insgesamt also zwischen 6 und 7, würde ich sagen: 6,5

Zugenommen oder abgenommen?

Im Frühjahr und bis zum Sommerurlaub abgenommen, dann gehalten, dann stressbedingt weiter gehalten mit leichter Tendenz nach oben. Über Weihnachten dann nochmal sagenhafte 2,5kg drauf! – Das hab ich auch noch nie geschafft. 😦
Insgesamt etwas abgenommen – es ist trotzdem zu viel.

Haare länger oder kürzer?

Etwa gleich.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weder noch.

Mehr Kohle oder weniger?

Die Gewerkschaft hat sagenhafte 2,1% mehr Gehalt ausgehandelt. Also mehr 😉

Mehr ausgegeben oder weniger?

Curaçao, neue Fliesen, Maler und Küche … ist eine ganze Menge. Aber trotzdem vermutlich weniger als 2016. Zumal die Küche noch nicht bezahlt ist.

Mehr bewegt oder weniger?

Ich habe versucht, mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, denn mit dem Sport und mir ist es ja (abgesehen vom Square Dance) so eine Sache – das klappt einfach zu selten und zu unregelmäßig. Das mit der Bewegung im Alltag klappt zumindest einigermaßen und ist auf jeden Fall ausbaufähig. In den vergangenen 2-3 Wochen habe ich mich meine 10.000 Schritte öfter mal nicht erreicht und das nervt mich. Im Durchschnitt liege ich aber darüber.

Die teuerste Anschaffung?

Eine neue Küche. Die noch nicht bezahlt ist – aus Gründen.

Die meiste Zeit verbracht mit?

Saskia und dem besten Ehemann von allen. Und leider zu wenig Zeit mit Freunden – da besteht Änderungsbedarf.

Vorherrschendes Gefühl 2017?

Uff. Reicht jetzt langsam. Ich bin urlaubsreif.

2017 nach langer Zeit wieder getan?

Lange Zeit ist ja relativ.
Nach 2,5 Jahren wieder mit der Familie auf Curaçao gewesen und mit Delfinen geschwommen.
Nach 20 Jahren wieder mal eine Küche geplant und gekauft.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Die Magen-Darm-Geschichte, die mich im Sommer für einen Tag völlig umgehauen hat.
Das Theater mit der Küche.
Die neuen Schulzeiten.

Lieblingsblogs des Jahres?

Seit Jahren und immer noch: Suomalainen Päiväkirja – Karens finnisches Tagebuch

Ebenfalls seit Jahren:
Gut gebrüllt und
Elisabeth mit Robert
Frau … ähh … Mutti macht leider gerade eine längere Blogpause. Ich hoffe, sie kommt (bald) zurück. Instagram ist einfach nicht das Gleiche!
Rabensalat – Frau Rabes Jahr war noch viel anstrengender als meins. Ich wünsche ihr sehr, dass sich der Stress gelohnt hat. Alles Gute für die Verteidigung und den hoffentlich bald gefundenen neuen Job!

Tanja mit Niklas
Oles Blog
Liebe Andrea, ich mache mir Sorgen und hoffe, dass 2018 besser wird als 2017. Krebs braucht wirklich kein Mensch – ab jetzt bitte nur noch „Ponyhof“.

Fazit:

2017 war anstrengender als erwartet. Etwas mehr Ruhe und Zeit für uns als Familie und für jeden Einzelnen wäre im neuen Jahr schön.

Fürs neue Jahr ist noch wenig geplant – große Reisen stehen 2018 eher nicht an. Bauarbeiten? Vielleicht. Treppenhaus und Windfang wären da noch. Eigentlich überschaubar, aber das habe ich beim Küchenkauf auch gedacht und dann hat es uns viel länger beschäftigt als gedacht.

Größter Wunsch fürs kommende Jahr?

Weiterhin gesund bleiben. Weiterhin ein anfallsfreies Kind und noch mehr Fortschritte in Saskias Entwicklung (und mehr Selbstvertrauen für sie). Mehr Zeit für uns. Mehr Zeit mit Freunden. Und endlich weniger Chaos im Haus.
Ach ja – der Weltfrieden wäre da natürlich auch noch.

Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Jahr!

2011, 2012, 2013, 2014 ,2015, 2016

Frühling

Die Zeit rast dahin und ich komme zu nichts von all den Dingen, die ich mir vornehme. Aber aus gegebenem Anlass zeige ich mal ein Frühlingsbild – gestern auf dem Weg zur Arbeit fotografiert.

Frühling in der Großstadt

Und winke mal zu Karen nach Finnland – das hier ist kein Schnee 😉

(Die Sonne und der blaue Himmel täuschen übrigens – sonderlich warm ist es derzeit nicht. Temperaturen sind einstellig – aber immerhin vorzeichenlos.)

12 von 12 – im März 2017 – live aus der Karibik

Jeden Monat am 12. gibt es 12 Fotos von diesem Tag. Caro von „Draußen nur Kännchen“, erklärt die Regeln, sammelt alle Links … und ich wollte schon immer mal mitmachen. Jedes Mal denke ich zu spät daran und habe dann keine 12 passenden Bilder. Aber heute klappt es endlich. (Und wenn mein Laptop-Akku mich nicht im Stich gelassen hätte, wäre der Beitrag auch pünktlich erschienen.)

Los geht’s:

Nachdem von Montag bis Samstag der Wecker jeden Morgen um 6:15 Uhr geklingelt hatte, konnten wir am Sonntag endlich ausschlafen, was dazu führte, dass ich pünktlich um 6:14 Uhr wach war. Nun ja. Noch etwas rumliegen, dann habe ich mich lieber zu den Mücken auf die Terrasse gesetzt und die Fotos der letzten Tage von der Speicherkarte auf den Laptop geladen.

Morgens, wenn alle noch schlafen

Gesellschaft hatte ich (auch abgesehen von den Mücken) reichlich. Zum Beispiel diesen gefiederten Gesellen und seine Verwandtschaft, die sich gern ein Zuckertütchen klauen oder auch ein Blüten von den Sträuchern zupfen.

Gefiederter Zuckerdieb

Am Pool war es noch ziemlich ruhig.

Ruhe am Pool

Irgendwann war dann auch der Rest meiner Familie wach und ein paar Stunden später gab es auch endlich Frühstück.

Endlich Frühstück

Ein weiterer Besucher kam auf der Terrasse vorbei.

Grüner Besucher

Nachdem der Samstag mit einem Besuch im Nationalpark Shete Boka (sehr zu empfehlen übrigens!) recht anstrengend gewesen war, verbrachten wir den Sonntag faul im Hotel, am Pool und nebenan bei der Delfinshow. Geht ja nicht, dass wir den Tag so komplett ohne Delfine verbringen. Da der Eintritt für uns frei ist, kann man auch mal den weiten gefährlichen Weg (von ca. 200m) durch die Sonne gehen und sich die Show-Delfine ansehen.

Showdelfine

Es waren wesentlich weniger Delfine als vor zweieinhalb Jahren (zwei Mütter und ihre Babys), aber sehr schön springen konnten sie auch.

Synchronspringen der (Delfin-)Damen

Neben netten Tierchen gibt es übrigens auch hübsche Pflanzen mit Blüten in schönsten Farben.

Bunte Blüten

Am „Praktikantenschiff“ vorbei ging es zurück zum Hotel…

Praktikantenunterkunft

… und nach kurzer Zwischenstation noch ein bisschen bummeln. Hier gibt es zwar in fußläufiger Entfernung keine Lebensmittel, aber dafür mehrere Läden, die ausschließlich Flip-Flops verkaufen – ist wahrscheinlich eine Frage der Prioritäten. 😉

Waren des täglichen Bedarfs

Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es ja genügend Strandbars und kleine und große Restaurants.

Strandbar

Und wenn man will, kann man dann natürlich auch noch Party machen. Warm genug ist es auf jeden Fall auch nach Sonnenuntergang.

Party unter Palmen

Blogkrise … oder so

In letzter Zeit steht ziemlich wenig hier im Blog und ich überlege, ob ich das Bloggen nicht ganz sein lassen sollte.

Angefangen habe ich damals, weil es Saskia schlecht ging und ich den weit entfernt und verstreut lebenden Familien- und Freundeskreis auf dem aktuellen Stand halten wollte, ohne ständigen Telefonterror zu betreiben. Zunächst gab es dann eine Art Rundmails und später eben das Blog.

Inzwischen geht es Saskia zum Glück gut – damit ist ein wichtiges Thema weggefallen oder zumindest relativ unbedeutend geworden. Und ob unser Alltag für Außenstehende nun wirklich sooo spannend ist? Ich weiß nicht. Es gibt durchaus noch ein paar Sachen, über die ich bloggen könnte (und eigentlich auch wollte): Unseren Sommerurlaub im vorigen Jahr (aber interessiert das ein Dreivierteljahr später noch irgendwen?), Kunstwerke von Saskia, ein bisschen Bürokratie und noch ein paar andere Sachen. Und dann … dann dauert es ewig, bis Saskia abends endlich im Bett ist und ich bin anschließend so fertig, dass ich selbst nur noch in mein Bett falle oder es gerade noch für ein bisschen Lesen oder Fernsehen reicht, aber nicht mehr zum Bloggen. Hier bleibt gerade soooo vieles liegen, das ist richtig schlimm.

Jahresrückblick 2016

Auch in diesem Jahr gibt es zu Silvester einen Rückblick ausf vergangene Jahr.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Schwer zu sagen. Persönlich war es anstrengend, hatte aber auch viele gute Phasen. Wenn ich die Gesamtlage so ansehe, habe ich es als ziemlich schlimm empfunden. Ich gebe dem Jahr mal eine 7,5.

Zugenommen oder abgenommen?

Ganz böse Frage. Ich weiß gerade gar nicht, wie viel ich Ende 2015 exakt wog, derzeit ist es jedenfalls viel mehr als es sein sollte. Wahrscheinlich zugenommen oder auf hohem Niveau konstant.

Haare länger oder kürzer?

Minimal kürzer.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weder noch.

Mehr Kohle oder weniger?

Auf dem Gehaltszettel etwa gleich viel – und das ist inzwischen pro Stunde mehr als beim besten Ehemann von allen – wegen Teilzeit ist es insgesamt trotzdem weniger. Auf dem Konto viel, viel weniger. Wir haben bis auf eine Reserve für unvorhersehbare Notfälle in diesem Jahr nahezu alles ausgegeben. So leer wie Ende November waren unsere Konten schon lange nicht mehr.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Weniger als im vorigen Jahr, aber da war es auch extrem viel. Dieses Jahr war es immer noch sehr viel. Insgesamt gesehen haben wir unser Haus dank der Sanierungsarbeiten inzwischen fast zum zweiten Mal gekauft. 😮

Immmerhin ist es jetzt wenigstens außenrum soweit fertig (bis auf die Terrasse, aber die muss sich hinten anstellen). Sobald wir ausreichend Geld haben, sind erstmal Treppenhaus und Küche dran. Ich hoffe, der Kühlschrank hält noch solange durch.

Das meiste Geld ausgegeben?

Für die Sanierung unseres Hauses. Im diesem Jahr war es die komplette Dacherneuerung. Außerdem haben wir das Schlafzimmer renoviert, endlich die Wände von Balkon und Terrasse neu verkleidet (und gedämmt) und Ende November dann noch die Rollläden auf der Südseite erneuert (die auf der Nordseite haben wir schon 2011 mit den Fenstern ersetzt).

Außerdem haben wir eine große Reise für 2017 gebucht und bezahlt und mussten Waschmaschine und Geschirrspüler ersetzen.

Besseren Job oder schlechteren?

Denselben. Der beste Ehemann von allen hat ab übermorgen einen neuen und das ist gerade ein sehr seltsames Gefühl – auch für mich. Aber im alten Job passte einfach zu vieles nicht mehr.

Mehr bewegt oder weniger?

Zu wenig. Nachdem ich in der ersten Jahreshälfte festgestellt habe, dass mir Zumba zwar Spaß macht, aber die Drehungen und Sprünge meinen Gelenken nicht gut tun und Zumba Gold (das ist die „Alte-Leute-Variante“ von Zumba mit viel weniger Gehopse) leider nicht zu für mich kompatiblen Zeiten angeboten wird, sondern (zielgruppengerecht) Donnerstag vormittag oder so, blieb zumindest der regelmäßige Sport auf der Strecke. Ich war nur zwei- oder dreimal walken (im Jahr, nicht etwa in der Woche!). Immerhin sind wir zumindest im Sommer ein bisschen gewandert (und ich muss endlich mal noch darüber bloggen) und der laut Schrittzähler erreiche ich meist das Tagesziel von 8000 Schritten. (Die komplette Statistik dazu gibt es Anfang Januar, wenn ich das Ergebnis eines Jahres habe.)

Die meiste Zeit verbracht mit?
Saskia und dem besten Ehemann von allen. Und auch wieder mit Handwerkern und Bauarbeitern. Zum Glück auch mit Freunden und mit meiner Mutti, die nun nur noch ca. 1km entfernt wohnt.

Zum ersten Mal getan?

Mit Saskia im Konzert gewesen. Es waren keine großen Konzerte, man musste auch nicht stundenlang stillsitzen, aber dafür hat überwiegend sehr gut geklappt. Gehört haben wir „Herr Cello und Herr Cello“ (bzw. wegen Krankheit des einen Herrn Cello eher „Herr Cello und Herr Piano“) – da war Saskia mit dem besten Ehemann von allen, während ich mit meiner Mutti in Leipzig die letzten Umzugskisten packte.
Außerdem gab es Beethovens „Frühlingssonate“ und Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ – jeweils in kindgerechten Häppchen.

Am meisten Spaß hatte ich persönlich an „Peter gegen den Wolf“ – der Fortsetzung von „Peter und der Wolf“ als Gerichtsverhandlung (vielleicht war der Wolf ja unschuldig und der besoffene Jäger hat auf die Ente geschossen). Sehr lustig, allerdings wurde da Saskia irgendwann unruhig und erzählte, es sei ihr zu laut.

Nach langer Zeit wieder getan?

Eine Reise in die Karibik gebucht.

Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Die ständigen Verzögerungen beim Dachdecken.
Saskias teilweise extremes Rumgezicke und Gemaule.

Lieblingsblogs des Jahres?
Seit Jahren:
Suomalainen Päiväkirja – Karens finnisches Tagebuch,
Gut gebrüllt und
Frau … ähh … Mutti
Elisabeth mit Robert und
Tanja mit Niklas

Neu entdeckt (durch einen Link bei Frau Brüllen): Rabensalat .

Größter Wunsch fürs kommende Jahr?
Da es mit dem Weltfrieden dieses Jahr nicht geklappt hat, vielleicht ja 2017?!
Ansonsten ein weiterhin anfallsfreies Kind, das wieder etwas umgänglicher ist und natürlich Gesundheit für alle. Weniger Stress. Und einen guten Start in den neuen Job für den besten Ehemann von allen.

Fazit
2016 war ein durchwachsenes Jahr. Die Saniererei hat sich auch diesmal sehr hingezogen und mich ziemlich genervt. Folgen des Dachschadens sind im Keller noch immer zu sehen: Viele Dinge aus dem Schlafzimmer lagern noch immer unten und warten darauf, dass ich mal Zeit zum Räumen finde. Uff.

Wir hatten zum Glück keine größeren Krankheiten, Saskias Zähne konnte der Zahnarzt gut reparieren, die Verbrennung am Finger ist gut verheilt. Wir haben schöne Zeiten mit Freunden verbracht, hatten einen schönen Urlaub und haben endlich ein neues Dach überm Kopf (im alten Haus).

Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Jahr!


2011, 2012, 2013, 2014 ,2015